Navigation überspringenSitemap anzeigen
BEA Beatrice Rusu - Logo

Trainer/-innen bei BEA Qualifiziert für Yoga, Fitness und Ernährung

Beatrice Rusu

Beatrice Rusu

Yogalehrerin BDY/EYU
Fitness- und Wellness Trainerin (SfG)
Fitness-Trainerin A-Lizenz (SfG)
Ernährungsberaterin (SfG)
Übungsleiterlizenz des Berufsverbandes Reha Sport Deutschland (RSD) für den Bereich Orthopädie

Berufliche Biographie

  • 2011-16 Yogalehrausbildung bei den Yogalehrern Michaela Kehrle und Uwe Bräutigam
  • seit 2012 Unterrichtserfahrung in Einzel- und Gruppenarbeit als Fitness und Yoga Trainerin
  • 2014-2018 Übungsleiterin des Berufsverbandes Reha Sport Deutschland (RSD) für den Bereich Orthopädie
  • seit 2015 Ernährungsberaterin (SfG)
  • seit 2016 Fitness-und Wellness Trainerin (SfG)
  • seit 2016 Yogalehrerin BDY/EYU

Meine Philosophie

Als Yogalehrerin und Fitness Trainerin ist es mir wichtig, genau das Wissen zu vermitteln, dass Teil meines eigenen Erfahrungsschatzes geworden ist.

Nein, ich war bisher noch nie in Tibet. Noch nie habe ich Yoga-Urlaub in einem Ashram in Südindien gemacht und dabei meditativ Toiletten geputzt.

`Bewusstsein´ übe ich in meinem Alltag zu Hause und das klappt auch ganz gut. Bei meiner persönlichen Yoga-Praxis zwinge ich meinen Körper auch nicht in bühnenreife Körperhaltungen. Denn ich weiß, eine Yogaposition muss nicht immer schick aussehen, um für den Übenden gewinnbringend zu sein.

Vielmehr geht es hier um das Entwickeln einer gelassenen Haltung gegenüber dem eigenen Körper und seinen individuellen Grenzen. Ist man innerlich entspannt, dann verbessert sich auch die Kraftübertragung im Körper automatisch.

Für mich ist Yogapraxis kein exotischer Lifestyle, sondern die Möglichkeit mich im `Hier und Jetzt´ wahrzunehmen und mich auf körperlicher Ebene zu erleben und auszudrücken.

Wie ein großer Teil der Bevölkerung in Deutschland litt auch ich jahrelang über erst immer wiederkehrende und dann chronisch gewordenen Rückenschmerzen. Meine persönliche Leidensgeschichte begann mit Mitte zwanzig kurz nach der Geburt meiner Tochter. Mein Orthopäde damals diagnostizierte bei mir eine bisher unerkannte Skoliose, schickte mich zum Physiotherapeuten und empfahl mir lebenslang sportliche Betätigung. So wurde ich Mitglied im Fitnessstudio, trieb in meiner Freizeit fleißig und mit großer Freude Sport und verbrachte die nächsten Jahre bezüglich meines Rückens fast beschwerdefrei. Doch dann kam es nur einige Jahre später zum Super-Gau für meinen Körper, ausgelöst von einer Summe verschiedenster Stresssituationen für Körper und Psyche.

Ich war total überlastet und hatte innerhalb eines Jahres drei Hexenschüsse in Folge! Ich war nur Anfang dreißig, doch die unterschiedlichsten Belastungen, aber auch falsches und nicht rückengerechtes Training im Fitnesstudio bis dahin, hatten mir nach meinem Verständnis im wahrsten Sinne des Wortes »das Kreuz gebrochen«. In den folgenden zwei Jahre waren Rückenschmerzen meine täglichen Begleiter. Ich spürte sie nachts, wenn ich mich im Schlaf von einer Seite auf die andere drehen wollte, beim Niesen durch ein Stechen in der Wirbelsäule, beim Autofahren, nach dem Putzen, wenn ich länger als zwanzig Minuten auf einem Stuhl sitzen musste, wenn ich mich nicht mehr so tief bücken konnte um etwas aufzuheben, vor und während meiner Menstruation, während des Joggens spürte ich die Erschütterungen zwischen meinen Bandscheiben usw. Leider könnte ich diese Liste nach Belieben weiterführen!

So bin ich schließlich zum Yoga gekommen. Durch eine regelmäßige Umsetzung von Körperübungen aus dem Yoga und einer gesunden nahrhaften Ernährung habe ich es in meinem Fall geschafft, weiteren degenerativen Veränderungen meines Bewegungsapparates entgegenzuwirken.

Heute bin ich endlich beschwerdefrei und mein Körper ist beweglicher, belastbar und fit. Dieser Erfolg hat mich so überrascht und auch begeistert, dass ich beschloss eine 4-jährige Yogalehrausbildung zu machen, in dem Konzept von Viniyoga, das auf Krishnamacharya zurückzuführen ist und von seinem Sohn und Schüler Desikachar weitergeführt wird. Für mich ist Yoga, als fast tägliches Bewegungsprogramm, zu einem festen Bestandteil meines Lebens geworden, da er mir zu einem beweglichen, fitten und belastbaren Körper verhilft. Die beste Methode gegen Stress!

Eva Thienpont

Eva Thienpont

Staatlich zugelassene Yoga-Lehrerin (Studieninstitut IST, Düsseldorf)
Vinyasa Yoga-Instruktor (Studieninstitut IST, Düsseldorf)
Rückentrainerin A-Lizenz (Studieninstitut IST, Düsseldorf)
...und Künstlerin bei Yoga.Arts

Meine Philosophie

Schon immer hat Kreativität mein Leben begleitet und gleichzeitig auch die Faszination des eigenen Körpers, der Seele und des Geistes...

Ich absolvierte eine Ausbildung als Glasveredlerin, welche mich aber nicht wirklich glücklich machte und auch äußere Umstände im Alltag ließen mich in dem Glauben, etwas zu tun was mir "Sicherheit" gibt und so schloss ich anschließend eine Ausbildung als Industriekauffrau an, arbeitete viele Jahre im Büro und am Empfang was mich noch weniger glücklich machte.

In meiner Freizeit bin ich dann zum Yoga gekommen, nebenbei malte ich viel, ließ meiner Kreativität freien Lauf... Schließlich fasste ich den Entschluss selber Yogalehrerin zu werden und in diese aufregende, faszinierende Welt einzutauchen.

Ich absolvierte eine Ausbildung zur Yogalehrerin, welche da schon mein Leben veränderte. Sie veränderte meine Einstellung zum Leben, mein Körpergefühl, mein Bauchgefühl, mein Leben im JETZT.

Irgendwann entstand "nebenbei" der erste Yogakurs, lange Jahre begleitete mich noch der bodenständige Bürojob, bei dem ich immer das Gefühl hatte, da fehlt noch was, das ist nicht meins...

Schließlich hörte ich endlich auf mein Herz und nun gehe ich meiner Berufung nach, gebe Yoga und male darüber hinaus Energiebilder.

Gerne möchte ich das, was ich gelernt, erfahren und gespürt habe, weiter geben und den Menschen davon etwas mitgeben auf ihrem Weg.

Ich freue mich darauf, Sie zu begleiten auf einen Weg, die schönen Seiten des Lebens mehr wahrzunehmen, zu erleben, zu spüren und mit Leichtigkeit und Unbeschwertheit zu entdecken, was alles in uns steckt oder auch einfach zu entspannen und sich wohl zu fühlen.

Lena Koopmann

Lena Koopmann

Functional Trainer B-Lizenz (AHAB-Akademie Köln)

Fitnesstrainerschein B-Lizenz (AHAB-Akademie Köln)

Staatl. anerkannte Erzieherin (Fachschule Sozialpädagogik, Marienhausschule Meppen)

Staatl. anerkannte Sozialassistentin (Fachschule Sozialassistent, Marienhausschule Meppen)

Was ist Functional Training?

Functional Training, im deutschen funktionelles Training, setzt auf freie Übungen zur Stabilisierung und Gesunderhaltung des Bewegungsapparates. Funktionelle Bewegungsformen integrieren immer mehrere Muskeln und Muskelgruppen gleichzeitig.

Funktionelles Training bietet Power für die Alltagsmuskeln durch mehrgelenkige Balance- sowie Stabilisierungsübungen, wodurch der Körper gekräftigt und für den Alltag fit gemacht wird.

Mit dem eigenen Körpergewicht oder durch die Ergänzung von Kleingeräten wie z.B. Schlingentrainer und Kugelhanteln, kann das Training individuell angepasst und variiert werden.

Dadurch, dass das Training geräte- sowie wetterunabhängig ist, kann es auch draußen stattfinden.

Weitere Vorteile des funktionellen Trainings:

  • Nicht nur der Kopf trainiert mit! Muskelkraft, Koordination, Ausdauer, Körpergefühl, Schnelligkeit, Beweglichkeit sowie die Körperhaltung werden deutlich verbessert.
  • Funktionelles Training senkt die Verletzungsgefahr im Alltag, sowie beim Sport, da die Gelenke und Muskeln stabilisiert werden.
  • Es wird nie langweilig! Dass man überall und ohne Geräte trainieren kann, macht das Training abwechslungsreich, alltagstauglich und trotzdem intensiv.
  • Verändert den Körper sichtbar positiv! Und in Verbindung mit einer kalorienreduzierten Ernährung bringt es das Körperfett dank intensiver Trainingseinheit zum schmelzen.
  • Eignet sich für Einsteiger und Ältere, da das Training variiert und erschwert oder erleichtert werden kann.
0176 - 43 35 97 48
Zum Seitenanfang